Argentinien rückt nach links

sit. Alberto Fernández gewann die Präsidentschaftswahlen in Argentinien. Der Herausforderer des Mitte-Links-Bündnisses Frente de Todos (FdT) gewann im ersten Wahlgang mit 48,1 Prozent der Stimmen gegenüber dem neoliberalen Amtshinhaber Mauricio Macri.

Fernández feierte vor seinen Anhän-ger*innen in der Hauptstadt Buenos Aires: «Das einzige was jetzt zählt, ist das Leiden der Argentinier*innen zu beenden.» Er rief dazu auf, wieder «ein Argentinien der Gleichheit und der Solidarität» zu schaffen. Der unterlegene Macri räumte seine Niederlage ein und gratulierte dem Sieger.

Sie müssen Sich um den weiteren Inhalt lesen zu können. Sie können Sich hier registrieren.
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Sicherheit untenstehende Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.