Kämpferisch, laut, solidarisch!

Der 1. Mai 2020 findet statt. Auch wenn das
1. Mai Komitee in Absprache mit dem Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich (GBKZ) beschlossen hat die offizielle 1. Mai Demonstration sowie das Fest in Zürich abzusagen, werden wir uns auch in diesem Jahr nicht zum Schweigen lassen bringen. Die Krise zeigt deutlich, dass es den 1. Mai und seine politischen Forderungen in diesem Jahr umso mehr braucht.
Die Absage von Demonstration und Fest sind für das 1. Mai Komitee ein Akt der Solidarität mit gefährdeten Personen, aber auch jenen Menschen, die in den letzten Wochen die medizinische Versorgung, die Kinderbetreuung, die Lebensmittelversorgung aufrecht erhielten oder trotz der Unmöglichkeit die Gesundheitsvorgaben des Bundes einzuhalten auf Baustellen oder sonst tätig sein mussten. Es ist an der Zeit, dass diese vielfach schlechtbezahlten Jobs, mit teilweise prekären Arbeitsbedingungen endlich aufgewertet werden. Applaus alleine reicht nicht, jetzt müssen Taten folgen. Zusammen mit dem Gewerkschaftsbund ruft das 1. Mai Komitee um 11:00 Uhrdarum dazu auf, an den Fenstern und auf den Balkonen Lärm für höhere Löhnezu machen.
Im Anschluss startet auf Radio Lora um 11:10 Uhrdas offizielle Politprogramm des 1. Mai Komitees mit der Rede von Hauptrednerin Leonida Zurita aus Bolivien. Sie war Parlamentsabgeordnete und Verantwortliche für internationale Beziehungen der Regierungspartei, welche bis zum Tag des konterrevolutionären Putsches vom 11. November 2019 gewichtige Aufgaben zufielen. Zurita wird als Vertreterin der indigenen Bevölkerung aus den Andenländern über das Leiden und die Diskriminierung sowie die Toten, welche die indigenen Völker über die Jahrhunderte zu erleiden hatten, sprechen. Zudem wird sie über die aktuelle Gesundheits-, Klima- und Kapitalismuskrise sprechen.
Gefolgt auf die Hauptrede findet auf Radio Lora zwischen dem 1. und 3. Mai die Übertragung zahlreicher politischer Veranstaltungen und Gespräche statt, welche rund um den 1. Mai über die Bühne gegangen wären. Informationen zum Politprogramm finden sich auf unserer Homepage: https://1mai.ch/Politprogramm. Hier werden die Veranstaltungen auch zum Nachhören aufgeschaltet.
Auch wenn das 1. Mai Komitee zu keiner Demonstration aufruft und von unseren Verbündeten ebenfalls Solidarität einfordert, fordern wir die Stadt und insbesondere den Kanton Zürich auf, bei politischen Meinungsäusserungen rund um den 1. Mai (und auch sonst) im öffentlichen Raum dieses Grundrecht zu wahren. Es kann nicht sein, dass Kundgebungen, bei denen Distanz- und Hygienevorschriften eingehalten werden, aufgelöst werden – Autodemo im Kreis 5 oder Klimaaktion auf dem Sechseläutenplatz lassen grüssen. Auch die vom Bundesrat angeordnete besondere Lage, lässt kein Unterbinden der Meinungsäusserungsfreiheit zu. Die Grösse der Mächtigen misst sich in diesen Wochen auch an deren Umgang mit Kritik.
Das 1. Mai Komitee wünscht allen einen kämpferischen, lauten und solidarischen 1. Mai 2020.
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Sicherheit untenstehende Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.