Demonstration „Das Schlachten beenden!“

Für die Fleischproduktion werden im Sekundentakt massenhaft Tiere
getötet, Lohnarbeitende in miesen Arbeitsverhältnissen ausgebeutet und
die Natur nachhaltig zerstört. Davon profitieren hauptsächlich die
Eigentümer der Schlachthäuser und Fleischbetriebe. Jahr für Jahr
erwirtschaftet die Schweizer Fleischindustrie Umsätze von rund 10
Milliarden Franken. Das ist der Lauf der Dinge im Kapitalismus, wo
Produktionsmittel das Privateigentum einer kleinen Minderheit sind und
ihrer persönlichen Bereicherung dienen.

Es ist an der Zeit, dem Schlachten ein Ende zu setzen! Wir fordern
deshalb die Enteignung der Fleischindustrie, ihre Überführung in eine
vegane Lebensmittelproduktion unter gesellschaftlicher Kontrolle sowie
die Entwicklung und Gewährleistung von Umschulungsprogrammen und
alternativen Arbeitsplätzen für die betroffenen Lohnabhängigen. Wir
fordern ausserdem einen sofortigen Stopp aller Subventionen, welche
die Fleischindustrie vom bürgerlichen Staat jährlich erhält.

Am Samstag 13. Oktober 2018 tragen wir den Protest gegen die
Fleischwirtschaft auf die Strasse: Mit einer Demo werden wir vom
Schlachthof Zürich bis vor den Sitz des Schweizer
Fleisch-Fachverbands, einer zentralen Interessensorganisation der
Verantwortlichen und Profiteure des Schlachtens, ziehen. Schliess dich
dem Protest an!

Schluss mit dem Profit auf Kosten von Mensch, Tier und Natur!

Zeit/Ort: 13. Oktober 2018, 13:30 Uhr, Schlachthof Zürich (Eingang
Herdernstrasse)

Die Demo wird unterstützt von: Tierrechtsgruppe Zürich, Kommunistische
Jugend Schweiz, Bündnis Marxismus und Tierbefreiung, ATAZ, Aktivismus
für Tierrechte, tier-im-fokus.ch (tif)

Mehr Infos: https://www.tierrechtsgruppe-zh.ch/?p=4676

FB-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1526641390814698/

Diskussion: Kapital und Religion

Glaubt (nicht) ans Kapital! Wie die Kapitalismus- und Religionskritik von Karl Marx sich aus der Bibel speist und was wir in den Krisen von heute tun können. Im Jahr des 200. Geburtstages von Karl Marx wird an dieser Veranstaltung kritisch diskutiert, inwiefern dessen Religions- und Kapitalismuskritik in der biblisch-prophetischen Tradition wurzelt. Damit wird ein Raum geo?ffnet, um u?ber die Funktion des Kapitalismus als Religion zu debattieren, die auch heute Gesellschaft und O?konomie, unseren Alltag und unser Verha?ltnis zur Natur bestimmt. Und: Was sind die Alternativen?

Samstag, 13. Oktober 2018, 17.30 Uhr
Heiliggeistkirche Bern