ZH: Das Andere Davos, 17./18. Januar 2020

Um eine Gegenöffentlichkeit zum 50. World Economic Forum (WEF) zu schaffen, organisiert die Bewegung für den Sozialismus (BFS)  ein alternatives Forum – das Andere Davos. Am Anderen Davos stellen wir die weltweiten Klimastreiks und ökosozialistische Perspektiven ins Zentrum der Debatten. Mit dabei sind u.a. die US-Feministin Tithi Bhattacharya und der Ökosozialist Daniel Tanuro aus Belgien.
Freitag 17. und Samstag, 18. Januar 2020, Volkshaus Zürich.
Weitere Infos unter: https://sozialismus.ch/ad2020/
Ausführliche Infos:

Diesen Januar findet in Davos das 50. World Economic Forum (WEF) statt. Die Organisator*innen und Teilnehmer*innen des WEF versuchen der Öffentlichkeit zu zeigen, dass sie ernsthaft an der Lösung gesellschaftlicher Probleme interessiert seien. Dabei sind es gerade sie, die als Repräsentant*innen der kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung täglich Armut und Unterdrückung verursachen und die Verantwortung für die Zerstörung unserer Umwelt tragen.
Um eine Gegenöffentlichkeit zum WEF zu schaffen, organisiert die Bewegung für den Sozialismus (BFS) am 17./18. Januar 2020 im Volkshaus Zürich ein alternatives Forum – das Andere Davos.

20 Jahre Widerstand gegen die kapitalistische Globalisierung

Vor genau 20 Jahren fanden nicht nur die berühmten und erfolgreichen Proteste gegen den WTO-Gipfel in Seattle statt, welche der Antiglobalisierungsbewegung zu weltweiter Aufmerksamkeit verhalfen. 1999 organisierten wir in Mitten dieser Bewegung auch das erste Andere Davos. Nun, zwei Dekaden und unzählige Krisen, Kriege und Konflikte später, befindet sich die Welt erneut in Aufbruchsstimmung. Davon zeugen die unzähligen Protestbewegungen, die 2019 rund um den Globus die herrschenden Verhältnisse erschütterten: Algerien, Hongkong, Frankreich, Ecuador, Irak, Libanon, Katalonien, Chile, Kolumbien usw. Deshalb wiederholen wir die Parole der damaligen Antiglobalisierungsbewegung und stellen die Konferenz unter das Motto «Eine andere Welt ist möglich – System Change Not Climate Change!»

Programm 2020

Das diesjährige „Andere Davos“ stellt die weltweiten Klimastreiks und ökosozialistische Perspektiven ins Zentrum der Debatten. Zusammen mit der globalen feministischen Bewegung, welche in der Schweiz am 14. Juni 2019 im historischen Frauen*streik ihren Ausdruck fand, geben die Klimastreiks und die vielfältigen ökologischen Proteste Anlass zur Hoffnung. Denn in diesen Bewegungen können wir die Konturen einer solidarischen, feministischen und ökologischen Welt erkennen.
Das ausführliche Programm gibt es unter folgendem Link: https://sozialismus.ch/ad2020/

Gäste

Die Referent*innen des diesjährigen „Anderen Davos“ kommen aus den USA, Brasilien, Belgien, Grossbritannien, Schweden, Deutschland, Österreich, Spanien und der Schweiz. Sie alle sind in ihren Ländern aktiv in der Klimastreikbewegung engagiert. Hauptgäste sind:
Luiz Zarref engagiert sich als Leitungsmitglied der Landlosenbewegung Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra (MST) gegen die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien und die rechtsextreme Politik von Jair Bolsonaro.
Tithi Bhattacharya ist Autorin des für Furore sorgenden und in unzählige Sprachen übersetzen Buches «Feminismus für die 99 Prozent: Ein Manifest». Die Feministin mit indischen Wurzeln ist Mitbegründerin des «International Women’s Strike» in den USA, lehrt Global Studies und Modern South Asian History an der Purdue University und entspricht damit wohl ziemlich genau Donald Trumps Albtraum.

Weitere Informationen

Die Konferenz wird auf Deutsch, Englisch und Französisch übersetzt. Am Samstag gibt es in der Spielbaracke auf dem Kanzleiareal eine Kinderbetreuung. Ausführlichere Informationen gibt es unter folgendem Link:sozialismus.ch/ad2020/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Sicherheit untenstehende Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.