Ausstellung «Quickgold» @Bern

Die Ausstellung «Quickgold» gibt erstmals in dieser Breite Einblick in die Lebensrealität der Goldgräber in den illegalen Goldminen im Dschungel Perus. Fotografien und Texte nehmen sich den Alltagssorgen dieser Menschen an. Die emotionale Nähe des Bild- und Textmaterials basiert auf akribischer Forschungsarbeit und einem mehrmonatigen Aufenthalt in den Goldminen, während dem der Schweizer Soziologe Nils Krauer und der russische Fotograf Andrey Gordasevich das Leben und die Arbeit der Minenarbeiter teilten. «Quickgold» ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem brandaktuellen Thema des Rohstoffabbaus und bietet erstmalig eine Perspektive von unten: Was bedeutet der Goldabbau für die Kleinbergleute in Madre de Dios? Welche Schicksale verbergen sich hinter dem glänzenden Metall? Und nicht zuletzt: Was verbindet die Goldminen mit der Schweiz?

15. Dezember bis 14. Februar Kornhausforum, Kornhausplatz 18, Bern

Syrien aus erster Hand

Syrien aus erster Hand— Bericht von einer Reise im Oktober 2016

Eva und Markus Heizmann, seit Jahren engagiert in solidarischen Projekten, bereisten Syrien auf Einladung der Nonnen eines Klosters zwischen Damaskus und Homs, auf eigene Kosten. Dank der arabisch sprechenden Kollegin Henriette Koller konnten sie reden mit Arbeitern, Bauern, Parlamentariern, Akademikern, Schuldirektoren, einem Bürgermeister, Angehörigen der syrischen Armee, christlichen Nonnen, mit humanitären Helfern. Was ist die Rolle des Westens in diesem grausamen Krieg?

Es lädt ein: Religiös-Sozialistische Vereinigung

Samstag 11. Februar, 15 Uhr bis 17 Uhr, Gartenhofstrasse 7, 8004 Zürich