Podiumsgespräch «Oliven und Asche»

Am 24. April 2018, 20.00 Uhr wird das Buch «Oliven und Asche» mittels eines Podiumsgesprächs mit AutorInnen im KOSMOS vorgestellt.

Für «Oliven und Asche» reisten 26 internationale AutorInnen ins Westjordanland und nach Gaza, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Der Gedanke hinter dem Buch-Projekt von «Breaking the Silence» ist, dass sich die SchriftstellerInnen die kleinen Geschichten der einfachen Menschen erzählen zu lassen, um den Alltag der Besatzung begreifbar zu machen.

Angesichts der weiteren Verschärfungen in den Auseinandersetzungen zwischen Israel und Palästina sowie den damit zusammenhängenden Polarisierungen hierzulande, ist ein besonderes Anliegen, dass am 24. April möglichst viele dialogfähige und -willige Menschen an der Veranstaltung teilnehmen.

Es handelt sich um eine gemeinsam von KOSMOS, Breaking the Silence, Jochi Weil und der Jüdischen Stimme für Demokratie und Gerechtigkeit in Israel/Palästina, www.jvjp.ch organisierte die Veranstaltung. Das Gespräch mit den Buch-AutorInnen wird die Journalistin und Nahostspezialistin Claudia Kühner moderieren.

Dienstag, 24. April, 20.00 Uhr
KOSMOS, Lagerstrasse 104, Zürich

Nakba-Kundgebung

Das Massaker der israelischen Armee an den PalästinenserInnen in Gaza am 30. März 2018 zeigt einmal mehr, wie Israel mit allen Mitteln die Stimmen für Gerechtigkeit zum Schweigen bringen will. Die Medien in der Schweiz sind Komplizen bei diesen Verbrechen. Gerechtigkeit für die PalästinenserInnen! 70 Jahre palästinensische Katastrophe, 70 Jahre Vertreibung, Landraub, Massaker und Apartheid, 70 Jahre Nakba.

Samstag, 12. Mai, 14.00 Uhr
Rathausbrücke, Zürich

Paradoxe Hoffnung

Wie können wir Hoffnung bewahren in hoffnungslosen Situationen? Manchmal ist das gute Leben in weiter Ferne. In vielen Gebieten dieser Welt scheint uns die soziale und wirtschaftspolitische Lage nur hoffnungslos zu sein. Ist so etwas wie paradoxe Hoffnung (Erich Fromm) möglich? Die Aktivistin Anjuska Weil und die Theologin Esther Imhof werden zuerst einen Einblick in den verfahrenen Israel-Palästina-Konflikt und die oft aussichtslose Situation von geflüchteten Menschen in der Schweiz geben, um dann von der Bedeutung der Hoffnung für ihr Denken und Handeln zu erzählen.

Dienstag, 15. Mai, 19.30 Uhr
Kirchgemeindehaus Aussersihl, Stauffacherstr. 8