Solidarität mit den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen!

Informations- und Diskussionsveranstaltung der IG Sozialhilfe zum internationalen Tag der Menschenrechte. Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen sind Menschen, die aus armutsbetroffenen Familien stammen und die als Kinder durch die Behörden den Eltern weggenommen wurden oder von den Eltern weggegeben werden mussten: Waisen, Halbwaisen, unehelich Geborene, Opfer von Armut. Dabei stand die Ausbeutung der Kinder im Vordergrund: Sie wurden verdingt, als billige Arbeitskräfte und in den günstigsten Heimen versorgt. Es diskutieren Thomas Huonker, Branka Goldstein und Natalie Benelli.

Sonntag, 10. Dezember, 15.00 Uhr, Kafi Klick, Gutstrasse 162, Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Sicherheit untenstehende Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.